english
   
 
   
 
   
  DAS VERSCHWINDEN
IN DER KUNST
   

   
 
  CamouFlash
  Verschw. i. d. Kunst
  Ausstellung
  Katalog
  Presse
  Förderer
  Team
  Impressum
 
Foto: Manuel Nagel
 
CAMOUFLASH
DAS VERSCHWINDEN IN DER KUNST


Camouflash ist eine sinnerzeugende Kombination aus dem Wort Camouflage und dem Wort Flash, welche einander entgegengesetzte Ausrichtungen beschreiben. Camouflage meint Tarnung und Verborgensein, Flash einen Funken, einen hervorstechenden Moment oder eine kurze aufleuchtende Botschaft. Hiermit wird auf die Schizophrenie des modernen Menschen in einer Gesellschaft der medialen Kommunikation und öffentlichen Performanz angespielt. Sein Bestreben gipfelt in miteinander konkurrierenden Momenten des sich Verbergens und jenen, die es ermöglichen, für einen kurzen Moment aus der Masse hervorzustechen, für einen Augenblick eine Identität anzunehmen.
Diese Thematik wird unmittelbar an einem jener Orte, an dem diese Schizophrenien in markanter Weise zelebriert werden, im Stadtzentrum, inmitten einer Shoppingmeile gegenüber dem Hauptbahnhof Dresden, der Öffentlichkeit vorgestellt.
Der Untertitel
Das Verschwinden in der Kunst entfernt sich vom baudrillardschen Hintergrund der Konzeption. In der Philosophie der achtziger Jahre klang der Eintritt in die Welten der Simulation und einer Matrix nahezu apokalyptisch. Das Verschwinden in der Kunst soll eine einfache Attestierung eines bereits hinter uns liegenden Vorgangs markieren. Wird ein Verharren an dieser Stelle ermöglicht, so treten bald Optionen in Erscheinung, welche völlig anders anmuten, als sämtliche negativ proklamierten Tendenzen eines jähen Endes. Durch die doppeldeutige Formulierung des Untertitels werden widersprüchliche Interpretationen zulässig. Es ergeben sich freie Assoziationen, die neue Bedeutungsräume eröffnen. Das Ineinanderaufgehen der Dimensionen von Realität und Kunst sowie die damit einhergehenden kritisch gesehenen Wirkungseinschränkungen können ebenso herausgelesen werden, wie auch eine einfache Auffassung des Aufgreifens dieser bloßen Thematik in der Kunst. Wobei gerade letzteres eine nüchterne Reflektion des Vorgangs selbst ermöglicht.

ATR, MS